Bundesdenkmalamt

Veränderung der Arbeitskultur durch innovative IT-Systeme und bundesweite Standards.

Die IT-Landschaft des Bundesdenkmalamtes war in die Jahre gekommen. Was tun? Kurzfristige Problembehebung oder strategisch ausgerichtete Gesamterneuerung? Man entschied sich eindeutig für die Zukunftssicherung.

  • In Workshops wurde eine Landkarte der Leistungsprozesse und der künftigen IT-Landschaft erarbeitet.
  • Um die semantische Zusammenführung, durchgängige Vernetzung, Erschließung und kontextualisierte Bereitstellung von internen und externen Wissensquellen zu ermöglichen, wurde ein Prototyp des künftigen Denkmalobjekt-Informationssystems erarbeitet, der jetzt anhand der Kernleistungsprozesse fertiggestellt und produktiv gestellt wird.
  • Die innovative IT unterstützt einen wichtigen Schub der Organisationsentwicklung und die Veränderung der Arbeitskultur durch virtuelle Workspaces, durchgehende Dokumentation und vor allem Verfügbarkeit und Nutzung von vorhandenem Wissen.
  • Da die Verwaltung und Pflege von Denkmalen eine Aufgabe über viele Generationen ist, ist auch die nachhaltige Langzeitarchivierung von elektronischen Dokumenten ein wesentlicher Aspekt des Projektes.

Im Zuge des Change-Prozesses wurden Standards für die Erfassung, Dokumenta­tion und Bearbeitung von Kulturobjekten bearbeitet, welche von allen Kulturorganisationen verwendet werden können.

Ihr Ansprechpartner
Kurt Grünwald