Rückblick: CMW 2013 und 30 Jahre ICG



Führungskräfte aus ganz Europa diskutierten im Semperdepot (Akademie der bildenden Künste) in Wien darüber, wie Veränderungen am besten gelingen. Dafür gab es anfangs Impulse von den ICG Beratern und anschließend die Möglichkeit an Best Practice Cases aus der Privatwirtschaft oder der Öffentlichen Verwaltung mit zu arbeiten. Am Abend feierten die Teilnehmer der Konferenz gemeinsam mit 200 weiteren geladenen Gästen den 30. Geburtstag des Grazer Beratungsunternehmens.

 

Der Vormittag, der größten Change Management Konferenz Österreichs, stand ganz im Zeichen von Trends und Neuigkeiten im Veränderungsmanagement. Unter anderem wurden Innovation und die digitale Revolution genauer beleuchtet: Was bedeutet Führung im digitalen Zeitalter, was heißt „digitale Revolution“, wer ist schon mitten drin und wer bereits zu spät dran? Am Ende bekamen die Teilnehmer noch „Food for digital thoughts“ mit auf den Weg. Manfred Höfler, einer der Geschäftsführer der ICG, berichtete von den Erfahrungen der ICG-Lernreise nach Indien, wo Veränderungen so schnell wie kaum in einem anderen Land passieren. Einem Land, wo ein 300-Betten-Krankenhaus um 7 Mio. US$ erbaut wurde und in dem Firmen wie Infosys ihren Umsatz in den letzten 5 Jahren vertausendfacht haben. Zum Abschluss gab es noch Tipps für den Start eines Geschäfts mit und in Indien.

 

14 Organisationen aus der Privatwirtschaft und der Öffentlicher Verwaltung, wie Speech Processing Solutions, Niederösterreichische Kulturwirtschaft oder Andritz Hydro, präsentierten danach ihre Erfahrungen in Veränderungsprozessen.

 

Zwischen zwei Fallbearbeitungen hatten die Teilnehmer die Möglichkeit an Open Space Sessions teilzunehmen. Einige hatten die Chance auf eine individuelle Coaching Session. In einer anderen Sequenz wurde, gemeinsam mit einer Jazz Band, das Thema Leadership einmal von einer anderen Seite betrachtet.  Bei „Sculpturing“ wurde mit Ton an der eigenen Vision gearbeitet und in einem anderen Workshop stellte Stefan Posch gemeinsam mit einem finnischen Kollegen die neuesten Kreativitätsmethoden aus Skandinavien vor.

 

„Wir bekamen sehr viele Ideen für unsere eigenen Veränderungsprojekte und waren beeindruckt von der involvierenden Arbeitsweise in der Best Practice Cases. Das waren keine Frontal-Vorträge, sondern wertvolle Diskussionen und dabei konnten wir viel für uns herausholen“, ist das Resümee eines Teilnehmers.

 

 

30 Jahre ICG Geburtstagsfest

Am Abend wurde das Semperdepot (Akademie der bildenden Künste) zur Bühne für ein rauschendes Fest. Rund 200 geladene Gäste feierten gemeinsam mit der ICG. Die beiden ICG Geschäftsführer Manfred Höfler und Günter Kradischnig ließen die Gäste mit viel Humor an 30 Jahren Beratungsgeschichte teilhaben. Danach gaben maschek. ihr Verständnis von Change Management zum Besten.